Herbstzeit ist Gartenzeit.

Der Herbst – die zweite Garten-Hochsaison. Manche meinen sogar, dass der Herbst der eigentliche Frühling im Garten ist. Die Temperaturen sind ideal, um Sträucher, Bäume oder Blumenzwiebel fürs nächste Jahr zu pflanzen. Krokusse, Narzissen oder Tulpenzwiebel sorgen etwa dafür, dass der Garten im Frühling schon vor dem neuen Grünaustrieb der Hölzer Farbe zeigt.

Die Pflanzen können im warmen Boden noch gut anwachsen und auch für ausreichend Wasser ist in dieser Jahreszeit gesorgt. Die Wurzeln tanken über den Winter Kraft und die ganze Pflanze blüht im kommenden Jahr gestärkt auf. Doch nicht nur für Neupflanzungen ist jetzt der ideale Zeitpunkt, auch die Regeneration des Gartens sollte noch vorm Winter erfolgen. Wer jetzt zuschneidet, stutzt, vertikutiert, nachsäet, mulcht oder düngt, sorgt dafür, der Garten im Frühling wieder in voller Pracht erblühen kann. 

Für nicht winterharte Kübelpflanzen auf der Terrasse oder am Balkon wird es nun übrigens langsam Zeit, ins Winterquartier umzuziehen. Hier sollten sie frostfrei aber nicht zu warm stehen. Viele Gärtnereien bieten übrigens einen Überwinterungsservice an, falls man selbst keine geeigneten Räumlichkeiten dafür hat. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass Zitruspflanzen und Co auch gleich auf Schädlingsbefall kontrolliert werden.